Head

VIELEN VIELEN DANK ✝️ 666 ✝️

12. Jul. 2017 | von admin | Kategorie: Allgemein

VIELEN VIELEN DANK ✝️666 ✝️
Ein Wochenende aus Freude, Irrsinn und aber auch Tränen sind vorbei. Tränen vor Freude, die Last der ganzen Vorbereitungen endlich abzuwerfen und den ersten Freunden, Bands und Besuchern zu begegnen. Jedes Jahr von neuem sehr ergreifende Momente. Aber dies behaltet ihr mal schön für euch .

So langsam scheinen die Vernetzungen im Gehirn wieder halbwegs zu funktionieren. 
Bitte sagt mir. Was war das für ein geiles Wochenende?? 

Der Wetterheini hatte es mal wieder gut mit uns gemeint, es enterten 39 geile Bands die Bühne, Weltenbrand verzauberte für einen Moment die Party mit einem Funkenflug und so konnten wir ausgelassen wie eh und je unsere Gartenparty feiern.

Ich hoffe, ihr hatte alle einen mega Spaß und konntet die Atmosphäre aufsaugen. METAL IST FREIHEIT.

Vielen Dank auch für das saubere Hinterlassen des Geländes.
Die wenigen unschönen Plätze bekommen wir im nächsten Jahr auch noch gebacken?

Gerne könnt ihr mir eure Fotos, Videos und Eindrücke zukommen lassen.

Leider wird es nun wieder ein Jahr dauern, aber wir sehen uns definitiv 2018 an selber Stelle wieder.

VIELEN DANK allen Bands, Besuchern, unserer Hammer Crew und dem Jugendteam Torgau!

Ich gönn mir jetzt 1-2 Wochen Ruhe. Werde etwas Kraft tanken und dann gehts es langsam los mit den Planungen für das IN FLAMMEN Open Air 2018. Wie immer mag ich erst das eine Wochenende erleben und zu gegebener Zeit an die neue Planung gehen. Nur so bekommt aus meiner Sicht das Eine seine gebührende Bedeutung.

www.in-flammen.com

3 Kommentare
Kommentier es! »

  1. Zuallererst Vielen Dank für drei wunderschöne Festivaltage in entsprechendem Ambiente (zuletzt so erlebt beim Brutal Assault Anno 2006, als es noch nicht zum Ost-Wacken-Full-Force explodiert war). Ein keines Manko möchte ich trotzdem ansprechen, was sich durch Zurückhaltung evtl. abstellen lässt. Der Kollege von der Bühnencrew (Glatze, Brille und ganz besonders: Armbanduhr) war das ganze Wochenende ein ständiger Störfaktor während der Muggen. Einerseits weil der Herr permanent auf der Bühne (am Rand zwar, aber trotzdem auf …) rumstand und dadurch immer wie ein unfreiwilliges, zusätzliches Bandmitglied wirkte, andererseits, weil er selbst die Headliner, mit Zeigen auf angesprochene Uhr, rigoros abwürgte. Besonders am Freitag stieß mir das sauer auf, nachdem Krisiun nach gefühlten 20min schon wieder gehen durften. An den Reaktionen der Musiker ließ sich erkennen, dass das auch da keine Begeisterung auslöste. Evtl. überdenkt man mal das Zeitmanagement und sagt dem Herren, dass er sich während der Mugge wenigstens nach hinten zu stellen oder anderweitig unsichtbar zu machen hat. Die Bühne sollte in diesem Moment nur dem Künstler gehören. Alles andere wirkt unprofessionell Meine Meinung …. Danke für Euer Verständnis!

    Antwort: Gerne werden hier auch Kritikpunkte gehört. Wie sonst soll man denn lernen. Zum Stagepersonal. Er (mit Brille) macht seine Arbeit sehr sehr gut.Wenn nicht auf Zeiten geachtet wird, hätte das IN FLAMMEN ein Problem was das ganze Bestehen gefährden würde. Um schnell reagieren zu können, ist die Position um alles im Blick zu haben durch die örtliche Gegebenheit im Moment schwer anders zu lösen. Evtl. fällt uns hierzu aber etwas ein.

    Zum Hintergrund bzgl. Krisiun. Wir haben eine Sperrzeit welche es nicht zu überschreiten gilt. Ansonsten drohen Anzeigen etc.. Leider Überzog eine Band rigeros die geplante Umbaupause wodurch sich die Zeiten etwas verschoben. Ich hab mich dazu entschlossen Krisiun nicht das Set zu kürzen. Leider war aber auch keine Zugabe möglich. Probleme fordern Lösungen. Dies war für alle Beteiligte das Vernünftigste. Auch wenn wir selbst gerne noch 1-2 Songs vorgeprügelt bekommen hätten.

    666…Thomas

  2. Hallo Thomas,

    danke nochmals für die geile Party…es war wie immer eskalant.

    wir werden nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit einer headbangenden

    kopfstarken Horde den Weg nach Torgau einschlagen.

    metallische Grüße and have a nice summer

    Volker Baak und die restlichen Schlossherren

  3. Antwort: Gerne werden hier auch Kritikpunkte gehört. Wie sonst soll man denn lernen. Zum Stagepersonal. Er (mit Brille) macht seine Arbeit sehr sehr gut.Wenn nicht auf Zeiten geachtet wird, hätte das IN FLAMMEN ein Problem was das ganze Bestehen gefährden würde. Um schnell reagieren zu können, ist die Position um alles im Blick zu haben durch die örtliche Gegebenheit im Moment schwer anders zu lösen. Evtl. fällt uns hierzu aber etwas ein.

    Zum Hintergrund bzgl. Krisiun. Wir haben eine Sperrzeit welche es nicht zu überschreiten gilt. Ansonsten drohen Anzeigen etc.. Leider Überzog eine Band rigeros die geplante Umbaupause wodurch sich die Zeiten etwas verschoben. Ich hab mich dazu entschlossen Krisiun nicht das Set zu kürzen. Leider war aber auch keine Zugabe möglich. Probleme fordern Lösungen. Dies war für alle Beteiligte das Vernünftigste. Auch wenn wir selbst gerne noch 1-2 Songs vorgeprügelt bekommen hätten.

    666…Thomas

Kommentier es!



Facebook
Fotos
227562_200990609943929_100000989749344_524574_1202673_n 285266_219064918136498_100000989749344_612730_4324276_n 385148_284030728306583_100000989749344_828162_1585910249_n 388164_284030861639903_100000989749344_828168_2027704178_n